» Suche «
Bern
Interlaken
Gündlischwand
Inner-Iselten
 
 
Inner-Iselten Alp Kataster Nr: 578-8 Seite neu laden Feedback
mutiert: 02.01.2020 13:15:12 Zugriffe:
Sennten
  • 2103 - Inner-Iselten
  •    
    Titelbild Inner Iselten, Bromatta
    Blick vom Innerläger hinunter nach SE: mächtiger Stall, kleine Hütte, dahinter Pferdestall und Speicher.
    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2002
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Gündlischwand / Interlaken (BE)
       
    Rechtsform / Eigentümer Private Korporations-Alp Bergschaft Inner-Iselten. Die Bergschaft kaufte die Alp 1867 vom Staate Bern und bewirtschaftet sie seither genossenschaftlich, mit ca. 40 Berganteilhabern. Kontaktperson ist der Präsident, vgl. unten.
       
    Info zur Alp
    Alfred Chervet
    Oberer Hubel 1
    1595 Clavaleyres
    Tel: 026 670 59 80
       
    Landeskarten 1:50000   INTERLAKEN  254
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt Innerläger 
       
    Koordinaten 637650/167500  E 7° 55' 49.9
    E 7.930528 - N 46.657670
       
    Höhe ü. M. 1727 m
       
    Lage der Alp Der Auftriebsstafel Vor dem Wald (Gemeindegebiet von Unterseen) ist ringsherum von Wald umgeben. Er weist eine NW-Exposition auf, ist windgeschützt und trotz seiner Schattenpartien allgemein gutgräsig.
    Inner-Iselten schliesst das ganze NE Gemeindegebiet von Gündlischwand in sich. Die Hauptstafel Bromatte, Läger und Lauchern (Rinder-Unterstafel) überdecken die S Abdachung des Laucherhorns. Grösstenteils sind die Stafel weidgängig und praktisch durchwegs gutgräsig. Einzig in den allzutrockenen Randpartien von Läger trifft man Borstgraskomplexe an. Lauchern ist von Natur aus kräuterreich, aber wetteranfällig.
    Sägistal (Rinder-Oberstafel) und Bütschi (Schafalp) als hochgelegene Oberstafel auf über 1900 m natürlich von der übrigen Alp getrennt; sie bilden ein sogenanntes Wannental und enthalten ein idyllisches Seelein mit unterirdischem Abfluss. Sehr oft wird hier infolge Schneewetter die übliche achtwöchige Alpzeit (nur für Galtvieh) nicht erreicht. Sägistal - wie das ganze übrige Alpgebiet von Iselten - gehört der Kalkregion an, was die Karrenfelsen am S-Hang der Rotenfluh eindrücklich bestätigen.
       
    Wege zur Alp Von der Bergstation der Schynige Platte-Bahn (1967 m) 2 - 3 km Höhenwanderung auf einem Bergwanderweg; von Gündlischwand (690 m) führen über den Alpweg Hintisberg eine Alpstrasse (vgl. Infrastruktur) und zudem ein Wanderweg über den Waldrücken und später in der Schlucht des Chienbaches auf Schwand und weiter der Flanke entlang in die Alp hinein (Wanderbuch 3096, Route 6).
       
    Touristische Informationen Die Alp zieht sich hinter der Schynige Platte (vgl. Ausser-Iselten) über die Flanken mit einer wunderbaren Alpweide-Flora.
    Von der Bergstation aus führen Bergwanderwege über Louchera (1900 m) ins Sägistal und auf das Faulhorn (2681 m, frühestes Berggipfelhotel und -restaurant, organisierte Mondscheinwanderungen!) oder schattseitig sehr steil hinunter an den Brienzersee resp. aufs Bödeli (570 m) oder auf mehreren Routen über die Alp Hintisberg (oder auch nicht) hinunter an die schwarze Lütschine bei Burglauenen (896 m) oder Gündlischwand (695 m) auf die BOB-Stationen (Wanderbuch 3096, Route 6; 3097, Route 22).
       
    Infrastruktur Die Alp ist seit 2011 durch eine Güterstrasse erschlossen von der Hintisbergstrasse ausgehend (nachdem die Planung u.a. wegen Einsprachen durch Naturschützer 16 Jahre gedauert hat). Zudem ist die Alp von der Bergstation Schynige Platte mit Geländefahrzeug gut erreichbar; die ehemalige Seilbahn von Gündlischwand aus wurde 2013 abgebrochen.
    Energieversorgung durch das Stromnetz der Jungfraubahn (wie Ausser-Iselten).
    Wasserversorgung durchwegs durch eigene, gute Quellen, teilweise mit Pumpstationen.
       
    Stafel  Inner Iselten bildet das zweistaflige Kuh-Senntum 2103/S 2094; zudem Parallelstafel für Galtvieh.
       
    Bestossung Bromatta :  83 Stösse   in 10 Tagen (Anfang Juni bis Mitte Juni)
    Läger :  83 Stösse   in 15 Tagen (Mitte Juni bis Ende Juni)
    Bromatta :  83 Stösse   in 18 Tagen (Anfang Juli bis Mitte Juli)
    Läger :  83 Stösse   in 42 Tagen (Mitte Juli bis Ende August)
    Bromatta :  83 Stösse   in 20 Tagen (Anfang September bis Mitte September)

    Alpzeit (gesamte, total) : 105
    Normalstösse : 87
       
    Weideflächen 286 ha  Weideland ,  6 ha  Waldweide,  5 ha  Wildheu  Total  297 ha
       
    Besonderes zur Alp Die Hochalp ist ein Talberg mit Mütschi und Sägistal wie auch ein Hornberg u.a. mit Laucherenhorn und Schwabhorn. Speziell ist auch der Sägistalsee mit seinem unterirdischen Ablauf. Zur Alp gehören grosse Waldflächen mit seltenen Wildtieren (Auerhahn, Birkhuhn, Schneehuhn, Schneehase etc.).

    Die Alp ist mit 110 Kuhrechten geseyt. Sie hat insgesamt 152 Normalstösse.

    Zur Geschichte vgl. auch Ausser-Iselten. Früher gehörte die Alp zu den Klostergütern von Interlaken. 1868 verkaufte der Staat Bern die Alp an 21 Herren (Hoteliers usw.) von Interlaken und Umgebung, daher heute auch Herren-Iselten genannt.

    Bis 1972 wurde die Alp mit allem Vieh gleichzeitig vielstaflig betrieben. Seit 1973 werden die Kühe nur noch auf Bromatta und Läger getrieben, die übrigen Stafel parallel während 155 Tagen mit Rindern und Kälbern genutzt. 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Dienstag 27.09.2022