» Suche «
Bern
Saanen
Saanen
Unteres Frischenwert
 
 
Unteres Frischenwert Alp Kataster Nr: 843-140 Seite neu laden Feedback
mutiert: 05.03.2014 08:35:13 Zugriffe:
Sennten
  • 5014 - Frischenwert
  •    
    Titelbild Unter Frischenwert von SSW
    Vom Oberen Frischenwert herab dem Roscheli entlang.
    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2005
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Saanen / Saanen (BE)
       
    Rechtsform / Eigentümer Privatalp von Toni und Fritz Reichenbach, Heimweid und Kobeli, 3781 Turbach; Kontaktperson vgl. hinten.
       
    Info zur Alp
       
    Landeskarten 1:50000   WILDSTRUBEL  263
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt Undere Frischewärt 
       
    Koordinaten 595050/143600  E 7° 22' 27.2
    E 7.374222 - N 46.443718
       
    Höhe ü. M. 1713 m
       
    Lage der Alp Die auf der rechten Turbachseite im hintersten Talkessel auf 1630 - 1900 m gelegene Alp reicht mit ihrer steilen Weidefläche vom Bach bis hinauf zur Nachbaralp Wistätt. Im unteren Teil ist sie ziemlich weidgängig und nicht besonders steil, gewinnt jedoch hangwärts stark an Steilheit und ist mit wenigen Ausnahmen überall den Lawinen unterworfen. Oberhalb des Stafels ist ein separater Galtviehteil ausgeschieden, dessen Weideland ausserordentlich zerfurcht, locker und deshalb trittempfindlich ist. Nasse, rutschige Partien sind nur dem Bach entlang S des Stafels anzutreffen, dagegen sind im höhergelegenen Gebiet grosse Flächen mit Stauden und Gebüsch überdeckt. Soweit der steinige, trockene Boden vorherrscht, ist die Alp sehr gutgräsig; eine saure Grasnarbe beansprucht nur eine verhältnismässig kleine Fläche. Der Weidegang ist in vier Schläge unterteilt, wobei der oberste, strenge für Galtvieh ausgeschieden ist. Fideritsch ist in einigen Teilen ein Problem - aber im Frühsommer wunderschön...
       
    Wege zur Alp Mit dem PW von Gstaad her auf dem öffentlichen Strässchen bis Wintermatte (Parkplatz, 1400 m) und von dort auf Wander- und Bergwanderwegen durchs Turbachtal auf die Alp, oder sogar bis zum Stafel mit dem PW; oder mit der Bahn von Montreux oder Bulle oder Spiez her bis Gstaad und mit den Postautokursen ins Turbachtal (bis Endstation Rotengraben, 1380 m) oder bis Lauenen (1241 m) und von dort über Türlipass (1986 m) und Roscheli auf die Alp hinunter; auch von der Lenk her (1068 m) ist die Alp zu Fuss über den Trüttlisbergpass (2038 m) und das Türli zu erreichen (Wanderbuch 3094, Routen 4 und 7).
       
    Touristische Informationen Das hinterste Turbachtal ist ein steilwandiger, kahl wirkender und wilder Kessel, aber für Botaniker einmalig schön und interessant. Man befindet sich am Trüttlisberg, wenn auch die entsprechende Alp in der Gemeinde Lauenen liegt. Der Trüttlisbergpass ist eine Etappe der Hinteren Gasse (Berner Wanderbuch Jubiläums-Ausgabe, 1987, Route 48 resp. 14. Tag der Original-Alpenpass-Route (5.15 h): Lenk - Rohrbüel 1496 m - Unter Lochberg 1659 m - Trüttlisbergpass 2038 m - Vordere Trüttlisberg 1818 m - Rütschli 1402 m - Lauenen 1241 m, http://www.wandersite.ch/Alpenpassroute.html#Hinwe), führt aber eben an Frischenwert vorbei. Jenseits des Passes liegt das Lenker Tourismusgebiet Betelberg und Haslerberg, das Tal des Wallbaches liegt teilweise in einem Naturschutzgebiet, mit den Gryden im Talabschluss, den kuriosen Gipsformationen von eigenartigem Reiz und mit tückischen Dolinen; im Sommer ein prächtiges Wandergebiet mit Luchstrail, Murmelitrail, Alpenblumenweg usw.; im Winter wunderbar für einsame Skiwanderungen und Touren (Wanderbuch 3094, Routen 4, 7, 16).
       
    Infrastruktur Von Gstaad her führt ein Strässchen bis in die Gegend von "Statt" am Turbachknie; von dort ein Güterweg dem Turbach entlang bis zum Stafel.
    Energieversorgung durch Dieselaggregat, 24 V Solarbatterien, Umformung auf 230 V, damit Normgeräte inkl. Licht, Kühl- und Tiefkühlschrank angeschlossen werden können.
    Ausser dem trockensicheren Stafelbrunnen mit einer Zuleitung aus der Mitte der 1960er Jahre hat es verschiedene Brunnen im Weidegang, und überdies wird auch der Turbach durch das Vieh als Tränkestelle benutzt.
       
    Stafel  Frischenwert bildet das einstaflige Senntum 5014/S 2271.
       
    Bestossung Unt. Frischewert :  30 Stösse   in 75 Tagen (Mitte Juni bis Anfang September)

    Alpzeit (gesamte, total) : 75
    Normalstösse : 22
       
    Weideflächen 38 ha  Weideland ,  10 ha  Waldweide,  5 ha  Wildheu ,  1 ha  Streueland  Total  54 ha
       
    Besonderes zur Alp Dauernder, aber recht erfolgreicher Kampf gegen das Unkraut.
    Die Nachbaralp Ober-Frischenwert (843-141) gehört als Oberstafel zur Lauener Alp Hinter Trüttlisberg (842-20), ihre Zahlen wurden im Alpkataster von 1965/66 nur als Teil der Gemeinde Lauenen aufgenommen!

    Vgl. auch SVA (als Kochlehrtochter) von Anna Bach, 2013: Veränderungen in der Berg- und Alplandwirtschaft. 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Freitag 02.12.2022