» Suche «
Bern
Obersimmental
Zweisimmen
Muntigberg
 
 
Muntigberg Alp Kataster Nr: 794-056(+051+057) Seite neu laden
mutiert: 18.05.2023 18:23:33
Sennten
  • 5917 - Muntigberg
  •    
    Titelbild Die Muntigberg-Mulde von NW
    Die verschiedenen Stafel gerahmt von Muntiggalm, Seehorn, Fromattgrat und Chumigalm.
    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2004
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Zweisimmen / Obersimmental (BE)
       
    Rechtsform / Eigentümer Ob. Muntigberg gehört der Alpgenossenschaft Muntigberg mit 4 Ansprechern; Kontaktperson ist der Bergvogt, vgl. hinten.
    Unter Muntigberg ist Privatalp von Frau Marinette Schletti-Müller, Schaufelweg 111/3, 3098 Schliern b. Köniz, 031 972 35 87.
    Untere Niederwürfi ist Privatalp von Christian von Känel, Oberriedstr. 21, 3775 Lenk, 033 733 31 39.
       
    Info zur Alp
    Emil von Känel-Gfeller
    Oberriedstrasse 21
    3775 Lenk
    Tel: 033 733 20 87
       
    Landeskarten 1:50000   WILDSTRUBEL  263
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt Ob. Muntigli 
       
    Koordinaten 599350/157950  E 7° 25' 48.57
    E 7.430158 - N 46.572823
       
    Höhe ü. M. 1730 m
       
    Lage der Alp Ober Muntigberg am W-Hang des Muntiggalms auf 1650 – 2080 m bildet zusammen mit Stierenseeberg das oberste Einzugsgebiet des Mannriedbaches. Die obersten Weideteile sind weit abgelegen, trocken und auch vereinzelt so steil, dass dadurch die Lawinenniedergänge und damit die Vergandungsgefahr sehr gross sind. Vorwiegend ist die Alp sehr gutgräsig, aber fallgefährlich. Zufolge der ausgesprochenen Alpmulde, die eine W-Exposition aufweist, bildet sich eine S-, W- und N-Lage. Nur dem Bach entlang sind einige Sumpfstellen vorhanden.
    Die Untere Niederwürfi (oberer Teil der Alp 794-51!) bildet heute eine Voralp. Sie befindet sich am S-Hang also auf der rechten Seite des Mannriedbaches auf 1500 – 1680 m und ist weidgängig. Obschon unterhalb des Stafels rund 3 ha vernässter Weidboden die Grasnarbe ungünstig beeinflussen, ist die Grasqualität im übrigen Teil umso besser. Nicht zuletzt deshalb wurde das Milchvieh schon früher ausschliesslich auf Niederwürfi geweidet. Unt. Niederwürfi (und die eigentlich zugehörige Krähligsweid) sind ehemalige Voralpen…
    Unter Muntigberg (erst seit 2004 durch die gleichen Bewirtschafter als Galtvieh-Parallelstafel geführt), auf der linken Seite des Mannriedbaches auf 1530 – 1790 m gelegen, weist eine relativ gleichmässige NW-Flanke auf. Die obersten steilen Wildheugebiete grenzen an die Felspartien von Kummiberg, aber allgemein ist das Alpli ziemlich weidegängig. Leider ist das Terrain stark den Lawinen unterworfen, so dass das Alpgebäude bereits zweimal durch Lawinen verschoben wurde. Die Grasqualität ist ausgezeichnet.
       
    Wege zur Alp Mit dem PW im Simmental bis Mannried (1034 m) oder auf der Lueglen-Strasse von Grubenwald in die Gegend von Meienberg (Strassensperre, 1750 m); oder mit der Bahn bis Zweisimmen (941 m) und von diesen Ausgangspunkten über den Mannriedbach/-graben auf Bergwanderwegen auf die Alp (es ist die Route zum berühmten Ausflugsziel Seeberg/Stierenberg; Wanderbuch 3094, Routen 22, 26e).
       
    Touristische Informationen Die lebhaft gestaltete Flanke über Grubenwald und Mannried ist sehr schön und reichhaltig; neben dem Alpkomplex vorbei zieht die Fahrstrasse, welche vom Simmental über die Lueglen (ab Meienberg gesperrt) ins Diemtigtal führt mit den Schwerpunkten Gestelen, Mänigen, Seeberg und Stierenberg (vgl. diese Alpen, Gden. Diemtigen und Zweisimmen); die verschiedenen Alpstafel selbst sind sehr abgeschieden und ruhig, mit sehr interessanten, imposanten Gebäuden; angrenzende Naturbiotope z.B. mit steilen Schilfbeständen. Bergwanderwege führen über Höhen (Muntiggalm und Chumi) und an Flanken (Urscher und am Fromattgrat) talaus und talein (Wanderbuch 3094, Routen 22, 26e, 27; 3097, Routen 9).
       
    Infrastruktur Von Mannried her bis Grabenweide Güterstrasse; von dort Güterweg bis an den Rand der Alp, zu den Stafeln Jeepwege.
    Energieversorgung durch Dieselgenerator und Solarzellen.
    Ob. Muntigli: Im Stafel selber ausgezeichnete Wasserversorgung, hingegen verfügen die oberen Alpteile nur notdürftig über Quell- sowie über Bachwasser (darum nur noch mit Schafen bestossen). Unter Niederwürfi hat eine sehr gute Quelle unterhalb des Stafels, deren Wasser mit einem Widder heraufgeführt wird. Unt. Muntigli hat eine gute Wasserversorgung von der alpeigenen Quelle.
       
    Stafel  Der beschriebene Alpkomplex wird als zweistafliges Senntum Muntigberg, 5917, S 2251 geführt.
       
    Bestossung Unt. Niederwürfi :  28 Stösse   in 22 Tagen (Anfang Juni bis Ende Juni)
    Ob. Muntigli :  28 Stösse   in 70 Tagen (Ende Juni bis Anfang September)
    Unt. Niederwürfi :  28 Stösse   in 25 Tagen (Anfang September bis Ende September)

    Alpzeit (gesamte, total) : 117
    Normalstösse : 32
       
    Weideflächen 59 ha  Weideland ,  1 ha  Waldweide,  8 ha  Wildheu ,  2 ha  Streueland  Total  70 ha
       
    Besonderes zur Alp Man bewirtschaftet jetzt das ganze obere Muntig- und Mariedgrabental und ist sehr angenehm für sich! Die beiden Alpen 794-56 und 794-51 werden als Einheit geführt; hingegen beziehen sich alle Zahlenangaben nur auf Ober Muntigberg! Die Sey von Unt. Muntigberg beträgt 23 Rinderweide; die von Ob. Muntigberg ist (nach Alpkataster) "mit 60 Kuhrechten viel zu hoch, eine Bestossung von 40 Rechten sei normal." 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Samstag 02.03.2024