» Suche «
Bern
Frutigen
Reichenbach im Kandertal
Gumpel
 
 
 
Gumpel Sennten-Nr: 4454 Seite neu laden Feedback
mutiert: 17.05.2011 13:57:49 - Stand 2001
 
  Allgemein
Titelphoto
Oberer Gumpel
Vieh am Brunnen von NE
Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2006
   
Zulassungsnummer 
S 2574
   
Besatz  (Tiere)
28 Kühe ,  54 Rinder ,  30 Kälber ,  Ziegen ,  6 Schweine
 
Der grösste Teil des Viehs gehört dem Bewirtschafter.
   
Personen
Bewirtschafter   Hans und Stefan Gempeler   Details...
Käser und Sennen   Hans und Marianne Gempeler   Details...
Zusenn   Daniel Wyssen   Details...
   
Kommunikation
033 676 25 84
   
Gebäude
Faulbrunni Nr. 840: gutes, neues gefälliges Alpgebäude von 1987, 4teiliger Wohnbereich, zwei Doppelquerställe.
Daneben Schattstall Nr. 840A: Vierschildhütte; auf der Weidegrenze kleines, altes Alpgebäude Nr. 840B.
Haussener Nr. 994: geräumiges, gutes Alpgebäude, dreiteiliger Wohnbereich, Doppelquerstall und Kälberstall; unterhalb Alpgebäude zwei Schattställe (Nr. 994A und 994B); oberhalb Alpgebäude Schattstall (Nr. 992B).
Unter Gumpel Nr. 992A: 1955 neu erbautes Alpgebäude (altes durch Lawinen zerstört): Fleckenblock, Profilblechsatteldach, an Felsblöcke gelehnt als Abwurf, Wohnbereich bergseits, vermietet, drei Doppelquerställe: einer im Hauptgebäude, einer in Pultdachanbau und einer für Kälber unter herabgezogenem Dach, auf drei verschiedenen Niveaux, die Gwätte eierfasverziert.
Ober Gumpel Nr. 993: alte Sennhütte (BI in gekerbter und geschwärzter Antiqua: "GB IM YAHR 1895 YvK ZM"): Fleckenblock und bergseits Bruchsteinmauern an Felsblock als Abwurf, Bruchsteinfundament, Satteldach, Wellblech, dreilägeriger Querstall (darüber Gaden als Angestelltenzimmer und Holzschopf), auf tieferem Niveau zwei Doppelquerställe angebaut, läges Wellblechsatteldach, wetterseits angebauter Kälber- und Schweinestall mit Schleppdach. Die neue Alphütte von 1963 (nachdem die 1955 heraufgetragene Hütte abgebrannt) Nr. 993B enthält nur einen ursprünglich zweiteiligen Wohnbereich: Teilsockel aus Hausteinen mit Keller, Ständerbau, läges, asymmetrisches Eternitschiefersatteldach, da seitlich Ziegenstall angebaut, heute Remise, und darauf ein Gaden, durch die Stube zugänglich, DG nur Estrich.
(Gumpelmad Nr. 991: durch Familie Steiner benutztes, gefälliges Alpgebäude von 1797, Querstall).
Im Wald zwischen Gumpelmad und Unter Gumpel Käsespeicher, gelegentlich von Steiners benutzt und zu Gumpel gehörig, Nr. 992: kleiner, wohlproportionierter Fleckenblock, eierfasverzierte Gwätte, läges Schindelsatteldach, Trockenmauersockel, aber Schwellenkranz bergseitig im Boden, im Firstständer BI, in gekerbter Antiqua: "A(Zeichen)B / ZM / 1835"; dazu viele Graffiti ab 1845.
   
Besonderes
Vom Hüttenbau auf Ober Gumpel von 1955 gibt es einen Film; die Hütte wurde damals von unten in Einzelstücken durch Leute heraufgetragen!
   
 
  Details zu Käse
Käserei
Ober Gumpel: Geschlossene Küche, halbummauerte Grube mit Gasfeuerung, 320 l Kessi an Schiene, mobiles Rührwerk, Schwarpresse, Boden Holz und Zement, Wände Mauern und Holz.
   
Käselager
Ober Gumpel: Keller in NW-Ecke unter Küche: Mauern und Holzwand, Holzdecke, Zementboden, Bankung für 80 Laibe, etwas feuchtes Klima, Abtransport mit Helikopter.
   

Hauptkäsesorte
800 kg Berner Alpkäse AOP & Hobelkäse AOP  in 90 Laiben  à 7 - 11 kg
   
Auszeichnungen
   
Besonderes
Die Abendmilch wird in Gebsen im Keller gelagert und teilweise abgerahmt. Vom Stallgebäude wird die Milch mit dem Raupenfahrzeug zur Hütte gebracht und mit einem Aufzug in die Küche gehievt. Es wird nur auf Ober Gumpel gekäst.
   
Milchhandel
Von den unteren Stafeln wird die Milch an die Sammelstelle abgegeben und verkauft.
   
 
  Vermarktung
Details Vermarktung
Verkauf an Passanten und private Stammkunden, sowie am Bauernmärit in Spiez im Herbst und Frühling.
   
 
  Weitere Produkte
Produkte
   
 
  Weitere Sennten dieser Alp
     
 
Home | Impressum |
Samstag 13.08.2022