» Suche «
Waadt
Pays-d'enhaut
Rougemont
La Rouna
 
 
La Rouna Alp Kataster Nr: 5843-40 Seite neu laden Feedback
mutiert: 22.12.2006 09:28:03 Zugriffe:
Sennten
  • 8017 - Grosse Combe
  •    
    Titelbild La Rouna oder Bruch von NE

    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2005
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Rougemont / Pays-d'enhaut (VD)
       
    Rechtsform / Eigentümer Privatalp (seit 2004) der Gebrüder Toni und Kurt von Grünigen, Saanenstrasse, 3778 Schönried, 033 744 95 28, welche die Alp auch bewirtschaften; Kontaktperson vgl. hinten.
    Die Alp Forclaz-Grande Combe (5843-39), deren Senntum "Grosse Combe" zusammen mit La Rouna bewirtschaftet wird, ist separat beschrieben, vgl. dort.
       
    Info zur Alp
    Kurt von Grünigen-Matti
    Saanenstrasse
    3778 Saanen
    Tel: 033 744 95 28
       
    Landeskarten 1:50000   ROCHERS DE NAYE  262
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt La Rouna 
       
    Koordinaten 584200/153450  E 7° 13' 57.69
    E 7.232693 - N 46.532157
       
    Höhe ü. M. 1558 m
       
    Lage der Alp La Rouna oder zu deutsch "Bruch" liegt hinten im Grischbach (Vallée des Fenils) auf 1400 - 1650 m. Vorwiegend SE-Exposition. Zur Hälfte mässig geneigte, zur andern steile Lage. Untergrund sehr unterschiedlich, in den oberen Teilen flachgründig. Flyschzone, an manchen Stellen vernässt. Schnee und übrige "Naturelemente" überführen die Weide immer wieder mit grossen Mengen Geröll und Schutt. Die Alp wirft reichlich Futter von guter Qualität ab.
    Der Oberstafel Grosse Combe (582925/153325, 1814 der Alp Forclaz - Grande Combe, 5843-39) liegt oberhalb von Forcla auf 1700 - 2030 m mit einer vorteilhaften SW-Exposition, aber recht steil. Der Boden ist tiefgründig, tonig und teilweise wenig durchlässig. Die Grasnarbe ist kurz, aber von guter Qualität, ausser in den obersten Partien, wo die Düngerwege fehlen und entsprechend kein Dünger hingelangt, und wo sie mager und recht borstig ist.
       
    Wege zur Alp Mit PW oder Bahn von Zweisimmen, Bulle oder Montreux bis Rougemont und mit dem PW auf der bewilligungspflichtigen Güterstrasse durchsTal von La Manche bis zur Alp Forcla und von dort nach links hoch zur Grosse Combe oder nach rechts hinunter zum Bruch; oder schon von Rougemont (auch über die Rodomonts) zu Fuss auf Wander- und Bergwanderwegen für Grosse Combe Richtung Rochers des Rayes/Dent de Combette und für La Rouna auch durch den Grischbach und von Les Adannes nach W zur Alp (keine Wanderbuchempfehlung).
       
    Touristische Informationen Die Lage von Forclaz-Combe ist sehr eindrücklich: zu Füssen der raiden Zahnkette, teilweise den Grenzkamm zu den Freiburger Alpen bildend; visavis Nachbaralp Combette/Combetaz und unweit der sanfte Passübergang mit Moorlandschaft auf über 1840 m direkt über einer grausamen Felswand (an dieser Stelle liegt entsprechend die Kantonsgrenze zu Freiburg jenseits des Kammes!) und zu deren Füssen die Freiburger Alpen Chalet du Pertet und Fessu Derriere sowie die Waadtlänger Alp La Porsogne.
    La Rouna liegt E dieser Alp, mehr gegen den Grischbach orientiert, aber touristisch im gleichen Gebiet, besonders was die folgenden Angaben betrifft.
    Das ganze eindrückliche Tal grenzt bereits an die touristisch aufgewertete Gegend der "Préalpes sans Frontiere" (www.prealpes-sans-frontiere.ch). Mehrere schöne Alpen in der Umgebung; auch ins Vallée de Gros Mont oder über den Rücken von Les Rodomonts und nach Abländschen sowie in die Gastlosen und Sattelspitzen führen schöne Touren; man gelangt auch auf grossartige Aussichtspunkte (teilweise Wanderbuch 3094, Route 14; 3097, Routen 14 und 15; 3185, Route 15).
       
    Infrastruktur Die Güterstrasse durch die ganze Vallée de la Manche führt bis Forcla; von dort Güterwege zu den beiden Stafeln Grosse Combe und La Rouna.
    Energieversorgung: Dieselaggregat und Akkus.
    Grosse Combe hat eigenes Wasser, jedoch nicht genug und wird zur Ergänzung von der Wasserleitung, welche von Combette via Combe in die Forcla fliesst, gespiesen. La Rouna: Wasserfassung und grosses Reservoir in Forcla, das Wasser fliesst durch 100-m-Leitung nach Rouna. Eigene Quellen für Weidebrunnen liegen alle tiefer als die Hütte.
       
    Stafel  Das zweistaflige Senntum Grosse Combe 8017/S 4101 setzt sich zusammen aus dem Oberstafel Grosse Combe der Alp Forclaz-Grande Combe (5843-39) und der Alp La Rouna (5843-40).
       
    Bestossung La Rouna :  53 Stösse   in 30 Tagen (Ende Mai bis Ende Juni)
    Grosse Combe :  53 Stösse   in 50 Tagen (Ende Juni bis Mitte August)
    La Rouna :  53 Stösse   in 30 Tagen (Mitte August bis Mitte September)

    Alpzeit (gesamte, total) : 110
    Normalstösse : 58
       
    Weideflächen 43 ha  Weideland ,  2 ha  Waldweide,  Total  45 ha
       
    Besonderes zur Alp Die grosse, früher zweistaflige Alp Forcla (als Unterstafel) -Grande Combe (als Oberstafel; Alpkataster 1969: 5843-39) wurde 1993 zwischen den Parteien ausgezäunt: Das Senntum Forcla für Heinrich von Grünigen, der diesen Teil bereits seit Jahren erfolgreich bewirtschaftet; Grosse Combe für Toni und Kurt von Grünigen und Miteigentümer. Dieser Teil wird nun zusammen mit La Rouna/Bruch bewirtschaftet. Bestossung und Besatz gelten für beide Stafel zusammen (für La Rouna allein muss Grosse Combe abgezogen werden, gehört aber von der Bewirtschaftungslogik trotzdem hierher). Die Fläche betrifft Rouna allein. 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Samstag 20.08.2022