» Suche «
Bern
Niedersimmental
Diemtigen
Ober-Bärenflüh
 
 
Ober-Bärenflüh Alp Kataster Nr: 762-070 Seite neu laden Feedback
mutiert: 12.05.2009 19:42:36 Zugriffe:
Sennten
  • 27341 - Obere Bärenfluh
  •    
    Titelbild Obere Bärenflüh
    Blick von SW auf die Sennhütte
    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2008
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Diemtigen / Niedersimmental (BE)
       
    Rechtsform / Eigentümer Privatalp von Beatrix Zurbrügg-Küng, Wyler, 3754 Diemtigen, 033 681 10 66 oder 079 353 23 68, zurbruggwyler@bluewin.ch (Tochter von Grossrat Hans Küng)
    Schwand, 762-055, gehört der gleichen Eigentümerin, ist aber LN.
       
    Info zur Alp
       
    Landeskarten 1:25000   NIESEN  1227
    1:50000   GANTRISCH  253
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt Ober Bärenflüe 
       
    Koordinaten 609400/160375  E 7° 33' 40.69
    E 7.561303 - N 46.594572
       
    Höhe ü. M. 1420 m
       
    Lage der Alp Angrenzendes Weidegebiet an Unter-Bärenflüh mit derselben W-Exposition und weitgehend denselben Eigenschaften auf 1350 - 1560 m. N des Stafels schöne Mulde, wogegen im S, oberen Weideteil die ziemlich steile Flanke stark mit Grotzen befallen ist. Im Vergleich mit Unter-Bärenflüh weniger weidgängig. Keine Elementargefahren. Heugewinnung in ausgeschiedener Heumatte und Wildheu in einem Ritz, der aber LN ist (weshalb er alljährlich gemäht werden muss)! Mistverteilung früher mit Jeep und zwar in Haufen oder Streifen (gepfählt), heute als Jauche mit dem Druckfass.
       
    Wege zur Alp Mit dem PW ins Diemtigtal und auf der Kirelstrasse bis zur Abzweigung hinter der Kirelsäge und Privatweg zur Alp; zu Fuss ab einer der Postautohaltestellen im Diemtigtal auf den Wander- und Bergwanderwegen, welche die Alp hauptsächlich umgehen, aber auch teilweise Wanderbuch 3094, Route 36c.
       
    Touristische Informationen Der Niesenkette entlang die grossen Alpen, eine eindrücklicher als die andere, jede eine Geländekammer ausfüllend. Vom Wanderbuch 3094 führt die Route 36c an der Alp vorbei, die Route 36b quert die Niesenkette ins Frutigtal.
    Rund ums Alpgebiet einige Restaurationsbetriebe an der Fahrstrasse:
    Restaurant Gsässweid, Peter Neukomm-Wampfler, 3755 Horboden, 033 681 15 32.
    Restaurant Springenboden, Bernadette Dubach-Wenger, 3755 Horboden, 033 681 12 51.
       
    Infrastruktur Von der Kirelstrasse ab Kirel-Säge mit langem Jeepweg über diverse Nachbaralpen und Unter-Bärenflüh erschlossen; seit 1980 etappenweise Wegsanierung mit neuer Streckenführung und ab 1990 bis 2007 etappenweise Betonierung der Fahrspur.
    Energieversorgung: Dieselaggregat und Gaslicht.
    Trockensichere Quellwasserversorgung aus eigenem Areal; die Quellfassung wurde 1963 verbessert und 1978 saniert; weitere Weidebrunnen wären wünschbar.
       
    Stafel  1 einstafliges Senntum
       
    Bestossung Bärenfluh :  24 Stösse   in 120 Tagen (Anfang Juni bis Anfang Oktober)

    Alpzeit (gesamte, total) : 120
    Normalstösse : 28
       
    Weideflächen 21 ha  Weideland  Total  21 ha
       
    Besonderes zur Alp Die Seyung beträgt 30 Kuhrechte.
    Unterteilung des Weideganges in 4 Atzungen (teilweise mit Elektrozaun). Ab 1960er Jahren bedeutende Heugewinnung und Ausdehnung der Alpzeit sowie der Fettweide. Weidesäuberungen besonders im oberen Areal sind ein Dauerthema, die Dornen sind hartnäckig und mühsam.
    Von hier aus wird auch der angrenzende Teil Stockersegg der ehemals selbständigen Alp 762-073 (Kärselen, Houperen, Stockersegg) bewirtschaftet und mit Rindern bestossen; er gehört Martin Aebersold-Knuchel, Sägerei Kirel, 3755 Horboden, 033 681 14 00; die vorgesehene Aufforstung dieses Alpteils erwies sich als zu problematisch wegen starken Lawinenniedergängen.
    Man ist hier für sich, mit wenig Passanten; hingegen hat es sehr freche, impertinente Marder! 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Mittwoch 19.06.2019