» Suche «
Bern
Thun
Blumenstein
Salzmatten/Hohmad
 
 
Salzmatten/Hohmad Alp Kataster Nr: 922-16 Seite neu laden Feedback
mutiert: 01.12.2006 16:09:51 Zugriffe:
Sennten
  • 0402 - Salzmatte-Hohmaad
  •    
    Titelbild Salzmatten von N
    Romantisch aber streng schon der Unterstafel.
    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2001
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Blumenstein / Thun (BE)
       
    Rechtsform / Eigentümer Die Alp gehört dem Gemeindeverband Wassergenossenschaft Blattenheid; Kontaktperson ist der Präsident, vgl. hinten.
       
    Info zur Alp
    Ernst Wenger
    Bünde
    3635 Uebeschi
    Tel: 033 345 18 63
       
    Landeskarten 1:50000   GANTRISCH  253
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt Salzmatten 
       
    Koordinaten 603150/173400  E 7° 28' 47.4
    E 7.479832 - N 46.711797
       
    Höhe ü. M. 1525 m
       
    Lage der Alp Der Unterstafel Salzmatten befindet sich auf 1525 m direkt unterhalb des Gustispitzes. Die ausserordentlich stark versteinte, steile und hügelige Weidefläche ist nach N/NE exponiert und bildet einen Teil der obersten Talmulde des Fallbacheinzugsgebietes. Die steinige, wenig produktive Waldweide schützt den Stafel vor Lawinen und starken Winden. Weidgängig sind nur die stafelnahen Gebiete im W Alpteil; das obere Stafelgebiet ist mit Alpenrosen und Tanngrotzen überwuchert und nur teilweise fruchtbar.
    Der Oberstafel Hohmad (604000/172700/1955) reicht mit seiner Weidefläche bis auf über 2000 müM hinauf, weist N/NW-Lage auf und ist relativ ringgängig und sonnig gelegen. Das naturtrockene Weidegebiet grenzt S und N an die Wasserscheiden, die die Gemeindegrenze zu Därstetten und Pohlern bilden. Der Stafel ist der höchste in Blumenstein und stark den Winden ausgesetzt. Die Grasnarbe ist stellenweise leicht borstig, allgemein aber gut. Lawinengefahr besteht hier keine; der Stafel wird jedoch oft während der Bestossung mit Schnee bedeckt, womit sich der Hochalpencharakter deutlich bemerkbar macht.
       
    Wege zur Alp Mit dem PW von Blumenstein nach W und durch den Blumisteinwald nach S bis zum ersten Reservoir Blattenheid (ca. 1340 m) auf bewilligungspflichtiger Güterstrasse.
    Zu Fuss: ab der Postautohaltestelle Blumenstein (659 m) überzieht ein dichtes Netz von Wander- und Bergwanderwegen die Flanke und führt durch die enge Schlucht des Fallbaches oder durch den Blumisteinwald und durch den Kessel von Langenegg auf die Alp und in den Oberstafel (Wanderbuch 3094, Route 32; 3095, Route 17).
       
    Touristische Informationen Die Alp liegt auf einem der von Blumenstein herauf führenden Anstiege auf die Gantrischkette, die in das vielteilige Alpgebiet der Simmentalsonnseite und aufs Stockhorn führen (Luftseilbahn nach Erlenbach im Simmental; Wanderbuch 3094, Route 32; 3095, Route 17).
       
    Infrastruktur Güterstrasse (Forststrasse) gemeinsam mit Langenegg bis zum untersten Reservoir Blattenheid für alle Fahrzeuge, dann bis oberhalb Blattenheid noch für Allradfahrzeuge befahrbar; die letzten paar hundert Meter bis zur Alp nur noch Fuss- und Zügelweg; zwischen Unter- und Oberstafel eine Einseiltransportbahn System Wyssen.
    Energieversorgung durch Benzinaggregat für Melkmaschine; sonst Petrol und Gas.
    Wasserversorgung auf dem Unterstafel mit genügend gutem Quellwasser, auf dem Oberstafel durch eine sehr gute und saubere Zysternenfassung, ausreichend für drei Wochen, sehr schön kühles Wasser!
       
    Stafel  Zweistafliges Senntum 0402/S 2256.
       
    Bestossung Salzmatt :  30 Stösse   in 30 Tagen (Mitte Juni bis Mitte Juli)
    Hohmad :  30 Stösse   in 60 Tagen (Mitte Juli bis Mitte September)
    Salzmatt :  30 Stösse   in 30 Tagen (Mitte September bis Mitte Oktober)

    Alpzeit (gesamte, total) : 120
    Normalstösse : 36
       
    Weideflächen 41 ha  Weideland ,  5 ha  Waldweide,  17 ha  Wildheu  Total  63 ha
       
    Besonderes zur Alp Eine wunderbare Idylle, durch Motorfahrzeuge nicht erreichbar; das ist sehr angenehm - man ist für sich und frei. Auf Hohmad herrscht schon ein sehr raues Klima. Das Wildheu wird kaum mehr eingebracht. 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Mittwoch 10.08.2022