» Suche «
Bern
Niedersimmental
Diemtigen
Hinter-Mänigen
 
 
Hinter-Mänigen Alp Kataster Nr: 762-123 Seite neu laden Feedback
mutiert: 24.09.2012 14:19:48 Zugriffe:
Sennten
  • 1108 - Mani Senntum
  • 1113 - Wampfler Senntum
  •    
    Titelbild Hintermänigen
    Die beiden Hütten von W in ihrer Geländemulde vor der Waldweideflanke zum Stand.
    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2001
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Diemtigen / Niedersimmental (BE)
       
    Rechtsform / Eigentümer Privatalp der in 3756 Zwischenflüh wohnenden (welche 1994 der Familie von Tscharner die Alp abgekauft haben): Jakob Mani zu 4/10; Huldreich Agenstein zu 1/10 (gepachtet von J. Mani); Hansueli Wampfler zu 2/10; Franz Wampfler zu 2/10; Jakob Werren sen. zu 1/10 (gepachtet von Gebr. Wampfler).
       
    Info zur Alp
       
    Landeskarten 1:25000   BOLTIGEN  1226
    1:50000   GANTRISCH  253
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt Hintermenigen 
       
    Koordinaten 600825/160325  E 7° 26' 57.85
    E 7.449403 - N 46.594187
       
    Höhe ü. M. 1649 m
       
    Lage der Alp E des Menigbaches im hinteren Teil des Tales gelegene, vorwiegend NW orientierte leicht wellige weite Flanke auf 1500 - 1940 m. Mit Ausnahme der steilen Mittelpartien zwischen Hauptstafel und Stand sehr weidgängiges Areal mit grossteils gutem und kräuterreichem Pflanzenbestand.
    Stand und die exponierte Flanke zwischen Niederhorn und Menigbach minderwertig von Borst bis zu nassen Stellen, nur mit Jungvieh bestossen mit ausgedehnter Waldweide.
       
    Wege zur Alp Mit dem PW auf der Diemtigtalstrasse bis Zwischenflüh und auf der bewilligungspflichtigen Güterstrasse über Meniggrund Richtung Seeberg und auf Stichwegen zu den Stafeln; mit dem Postauto bis Schwenden/Grimmialp (1163 m) und von dort auf steilem Bergwanderweg über den Stand (1939 m) oder von einer vorderen Haltestelle auf dem Wanderweg durch den abwechslungsreichen Meniggrund auf die Alp (Wanderbuch 3094, Routenvarianten 39).
       
    Touristische Informationen Über Hintermenigen führt der Bergwanderweg zum Seebergsee mit seinen bekannten und geschätzten Restaurationsbetrieben (Wanderbuch 3094, Route 39 mit Varianten), wo zu bestimmten Zeiten im Sommer Schwinget und Chilbi stattfinden;
    über Lueglen und Meienberg (1781 m) gelangt man nach Mannried und Zweisimmen (941 m);
    Simmentaler Niederhorn, Stierenberg und andere Gräte, Pässe und Aussichtsberge locken von und nach allen Seiten. Von besonderem Charme ist die Hochebene auf Meniggrat/Stand mit den eigenartigen Felsköpfen. Feuchtgebiete z.B. mit Weiher hinter der Hütte von Wampflers,der total am Verlanden ist.
    Die Familie Jakob Mani vermietet die fünf fixen Tipis auf dem unterhalb gelegenen sogenannten "Flugplatz", vgl. http://www.rent-a-cow.ch/pages/wasnoch/wasnoch.htm
       
    Infrastruktur Mit der Güterstrasse durch den Meniggrund über die Alp hinaus für alle Fahrzeuge erschlossen.
    Energieversorgung durch Dieselgenerator.
    Wasserversorgung aus eigenen Quellen ausreichend.
       
    Stafel  2 einstaflige Sennten; dazu zwei Parallelstafel für Jungvieh auf Meniggrat/Stand.
       
    Bestossung :  145 Stösse   in 100 Tagen (Anfang Juni bis Mitte September)

    Alpzeit (gesamte, total) : 100
    Normalstösse : 145
       
    Weideflächen 185 ha  Weideland ,  28 ha  Waldweide,  2 ha  Wildheu  Total  215 ha
       
    Besonderes zur Alp Vermutlich gehörte die Alp der Augustiner-Probstei Därstetten, bevor sie die Familie von Tscharner erwarb...
    Die Wildheuplanggen werden heute kaum mehr genutzt. Das durch Lothar und Borkenkäfer "angeregte" Naturwaldreservat enthält eine Nutzungsbeschränkung, die in geringem Mass abgegolten wurde.

    An der Spitzhütte weiter unten Nr. 1008 (schützenswert) hat es viele Graffiti, z.B. "HB HZ 1879" oder "H. 1867": Trockensteinfundament, Fleckenblock, 2 Doppelställe, teilweise umgenutzt als Wochenendunterkunft...
    Beschreibung nach Bauinventar 1986: "Alphütte, wohl 18. Jh. Einstöckiger Kantholz-Blockbau mit annähernd quadratischem Grundriss und einem Bruchsteinfundament; mächtiges Pyramidendach, das ausser der Südseite mit Schindeln bedeckt ist. Abgesehen von kleinen Veränderungen gut erhalten; der Bau vertritt einen aussergewöhnlichen Bautypus; liegt auf einer Terrasse mit eindrücklicher Rundsicht." 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Mittwoch 16.10.2019