» Suche «
Bern
Frutigen
Reichenbach im Kandertal
Glütsch
 
 
Glütsch Alp Kataster Nr: 567-87 Seite neu laden Feedback
mutiert: 16.05.2016 17:44:37 Zugriffe:
Sennten
  • 4417 - Glütsch
  •    
    Titelbild Glütsch vom Hohkien nach NW
    Dahinter Brittere und darüber Britterehöreli und Glütschhöreli.
    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2003
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Reichenbach im Kandertal / Frutigen (BE)
       
    Rechtsform / Eigentümer Privatalp zur Hälfte von Rudolf Schärz, Engelgiess, 3722 Scharnachtal, 033 676 22 28; zur anderen der drei Gebrüder Schärz in Scharnachtal und Reichenbach.
       
    Info zur Alp
       
    Landeskarten 1:25000   LAUTERBRUNNEN  1228
    1:50000   INTERLAKEN  254
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt Glütsch 
       
    Koordinaten 627500/158700  E 7° 47' 50.63
    E 7.797396 - N 46.579005
       
    Höhe ü. M. 1940 m
       
    Lage der Alp Die Alp liegt auf 1500 bis 2200 m, die Schafalp gar bis 2400 m; also besonders im Oberstafel ausgesprochene Hochalpenverhältnisse.
    Der Unterstafel ist ein verhältnismässig eng begrenztes, zumeist steiles und steiniges Areal. Vielfach mit Waldweide durchsetzt und windgeschützt. Der Oberstafel ist eine ausgesprochene Alpmulde mit S-Exposition. Auf der linken Flanke ziemlich steinig, aber ausgesprochen gutgräsig. Rechter Talhang sehr weidgängig, fruchtbar und ausser einigen Borstgrasstellen mit guter Grasnarbe.
       
    Wege zur Alp Mit dem PW von Kiental auf bewilligungspflichtiger Strasse bis in den Spiggengrund (ca. 1300 m), mit dem Postauto von Reichenbach bis in die Gegend von Loosmatt/Chlosnere (ca. 1000 m); und dann zu Fuss auf Bergwanderwegen in die Alp hinein (Wanderbuch 3095, Routenvarianten 22).
       
    Touristische Informationen Vom Spiggengrund im hinteren Kiental führen verschiedene Bergwanderwege in diese urtümliche Hochgebirgslandschaft hinein. Sie verzweigen sich, immer über recht hohe Pässe, vor der Schwalmere durch ins Suldtal oder hinter ihr über die Alp hinweg (mit einem Abstecher auf diese prägnante Pyramide von 2777 m) durch das Hogantgebiet (!) und an den Lobhörnern vorbei auf die Sulsalp (vgl. dort) oder vom Unterstafel durch die Nachbaralp Hohkien (vgl. dort) in die lange und ausgedehnte, schöne Sausalp (vgl. dort) oder sogar aufs Schilthorn (Piz Gloria Gipfeldrehrestaurant, 2970 m) mit dem Rundblick u. a. auf Dutzende von phänomenalen Alpen, die alle hier beschrieben werden. In diesem restaurationsmässig etwas vernachlässigten Gebiet (mit dem "unerreichbar" hohen Piz Gloria) erquickt das Bergbeizli Glütsch gerade recht! Massenlager. (Wanderbuch 3095, Routenvarianten 22)
       
    Infrastruktur Güterstrasse bis in den Unterstafel Glütschnessli; von dort Transportseilbahn in den Oberstafel, sonst nur noch für landwirtschaftliches Fahrzeug sowie Zügel-, Saum- und Fussweg.
    Energieversorgung mit Dieselgenerator; Solarzellen für das Rührwerk, Druckwasserturbine für das Butterfass!
    Sehr gute Wasserversorgung aus eigenen Quellen.
       
    Stafel  Glütsch bildet das zweistaflige Senntum 4417/S 2243.
       
    Bestossung Glütschnessli :  69 Stösse   in 25 Tagen (Mitte Mai bis Mitte Juni)
    Glütsch :  69 Stösse   in 86 Tagen (Mitte Juni bis Anfang September)
    Glütschnessli :  69 Stösse   in 20 Tagen (Anfang September bis Ende September)

    Alpzeit (gesamte, total) : 131
    Normalstösse : 90
       
    Weideflächen 114 ha  Weideland ,  4 ha  Waldweide,  19 ha  Wildheu  Total  137 ha
       
    Besonderes zur Alp Zusammen mit der Schafalp, die an die Schafzuchtgenossenschaft Eggiwil verpachtet ist, hat Glütsch eine Sey von 108 Kuhrechten Kurzzeit; heute sind es inkl. Schafe 88 Normalstösse. Die erste Zeit auf dem Unterstafel und die letzten zehn Tage wird nur das eigene Vieh gealpt. Alp und Familie wurden liebevoll porträtiert in der Bauernzeitung vom 10 08 2001 (Rösi Reichen). 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Samstag 16.12.2017