» Suche «
Bern
Frutigen
Reichenbach im Kandertal
Unter Margoffel/Alte-Weide
 
 
Unter Margoffel/Alte-Weide Alp Kataster Nr: 567-91 Seite neu laden Feedback
mutiert: 19.07.2020 11:57:54 Zugriffe:
Sennten
  • 4424 - Markoffel
  •    
    Titelbild Unders Margoffel von E
    Aabebärg und Golderehorn, hinten Tschipparellenhorn bis Drunengalm in der Niesenkette.
    Copyright / Datum: Beat Straubhaar / 2003
       
    Bilder zur Alp

    Alle Photos
       
    Gemeinde / Amtsbezirk Reichenbach im Kandertal / Frutigen (BE)
       
    Rechtsform / Eigentümer Privatalp (zusammen mit Alp 567-90 Margoffel-Schöni-Tschäggeren) der Erbengemeinschaft Stuki-Brunner in Wimmis.
       
    Info zur Alp
    Michael Ast
    Maadweg 1
    3752 Wimmis
    Tel: 033 657 02 53
       
    Landeskarten 1:50000   JUNGFRAU  264
    zu bestellen im toposhop
       
    Referenzpunkt Unders Marggofel 
       
    Koordinaten 625800/157450  E 7° 46' 30.54
    E 7.775149 - N 46.567828
       
    Höhe ü. M. 1471 m
       
    Lage der Alp Alte Weide liegt direkt an der Spiggengrundstrasse auf 1280 - 1340 m, ist ausserordentlich weidgängig, fruchtbar und gut gelegen. Sie diente in früheren Jahren als Wintergut.
    Margoffel reicht ebenfalls bis an die Strasse und weist auf 1390 - 1650 m eine N-Exposition auf. Die oberen drei Zipfel sind unweidgängig, ziemlich steil, aber allgemein gutgräsig.
       
    Wege zur Alp Mit dem PW von Kiental auf bewilligungspflichtiger Strasse bis Unders Marggofel; mit dem Postauto ab Reichenbach über Kiental bis in die Gegend von Loosplatte/Spiggegrund (ca. 1200 m); von dort auf Wander- und Bergwanderwegen auf die Alp (Wanderbuch 3095, Route 22; 3101, Route 13a).
       
    Touristische Informationen Vom Spiggengrund (rund 1200 m) im hinteren Kiental führen verschiedene Bergwanderwege in diese urtümliche Hochgebirgslandschaft hinein. Sie verzweigen sich nach N über immer recht hohe Pässe, vor der Schwalmere oder hinter ihr durch in die langen, ausgedehnten und schönen Alpen der Gemeinde Lauterbrunnen (vgl. dort) oder sogar aufs Schilthorn (2970 m) mit dem Rundblick auf Dutzende weiterer Alpen, die alle im Alporama beschrieben sind; auf der S Talseite geht es über die verschiedenen Markoffel-Alpen ebenfalls über Pässe und die Aussichtskanzel Aabebärg (1964 m) in den Gornerengrund und das Restaurant Griesalp (1408 m). Hier sind die Restaurationsmöglichkeiten wieder dichter als im Spiggegrund (Wanderbücher 3095, Route 22; 3097, Route 21; 3101, Route 13a).
       
    Infrastruktur Güterstrasse bis zum Hauptstafel Unders Marggofel; innerhalb der Alp nur noch Zügel- und Fusswege sowie Transportseilbahn vom Unter- in den Oberstafel.
    Stromversorgung durch Dieselaggregat und Solarzellen.
    Überall gutes Quellwasser.
       
    Stafel  Unders Margoffel bildet das dreistaflige Senntum 4424.
       
    Bestossung Unter Margoffel :  45 Stösse   in 30 Tagen (Anfang Juni bis Anfang Juli)
    Ober Margoffel :  45 Stösse   in 40 Tagen (Anfang Juli bis Mitte August)
    Unter Margoffel :  45 Stösse   in 30 Tagen (Mitte August bis Mitte September)
    Alte Weide :  45 Stösse   in 10 Tagen (Mitte September bis Ende September)

    Alpzeit (gesamte, total) : 110
    Normalstösse : 49
       
    Weideflächen 30 ha  Weideland ,  3 ha  Waldweide,  1 ha  Heueinschlag  Total  34 ha
       
    Besonderes zur Alp Tschäggeren wird heute separat bewirtschaftet.
    Der Unterstafel war früher eine Gäste-Pension: die heutige Käseri im UG war der Küchenbereich mit einem Speiselift ins Hochparterre. Der Speisesaal und viele nummerierte Zimmer weisen noch darauf hin. 
       
         
     
    Home | Impressum |
    Dienstag 28.06.2022